Kolibri Ökologie

einblenden/ausblenden der schlagwörter

Metabolismus: was Lebewesen tun um am Leben zu bleiben. Dies beinhal-tet essen, trinken, atmen und das Loswerden von Abfall-stoffen.

Migration: die Bewegung eines Tieres oder einer Tiergruppe von einem Ort zu einem anderen.

Torpor: ein Zustand der Untätigkeit, der Energie spart.

Der tägliche Flug

hummingbird landing

Dieser Breitschwanzkolibri fliegt heran um auf einem Futterautomaten zu landen, aber er könnte auch einfach in der Luft schweben und dabei essen. Klicke hier um das Bild zu vergrößern.

Kein anderer Vogel der Welt fliegt wie ein Kolibri. Kolibris können vorwärts, rückwärts und kurzzeitig sogar kopfüber fliegen. Ihre flexiblen Flügel schlagen achtförmige Kreise und zwar mehrere dutzende Male pro Sekunde- bis zu 80 oder 90 Schläge pro Sekunde bei einigen der kleinsten Arten. Dieses besondere Achtermuster erlaubt es ihnen genauso wie ein Helikopter zu schweben.

Obwohl ein paar andere Vogelarten auch für ein oder zwei Sekunden schweben können sind Kolibris die einzigen, die für längere Zeit schweben. Das ist eine tolle Sache, da die meisten nektargefüllten Blüten nichts zum darauf niederlassen haben und der Kolibri daher vor der Blüte schweben muss während der gesamten Mahlzeit.

Eine Pause machen

Kolibris schwirren so schnell herum, dass du ihre Flügel nur verschwommen siehst. Wenn sich zwei Kolibris treffen dann jagt der lokale Kolibri den Fremden solange bis er zu weit weg ist um die Blüten des lokalen Kolibris zu stehlen.

Costa's hummingbird purple perched

Dieser Costakolibri verschnauft. Bild vom San Diego Zoo.

Es scheint als würden Kolibris nie müde werden. Das ist jedoch nicht wahr. Ein Kolibri verbrennt während des Flugs sehr viel Energie. Zwischen den Mahlzeiten verbringt ein Kolibri sehr viel Zeit damit oben in den Bäumen zu hocken. 

Sich verlangsamen

Machen Kolibris irgendetwas langsam? Tun sie. Wenn es nachts zu kalt wird oder ein Kolibri tagsüber nicht genug zu trinken bekommt, dann muss er etwas tun um Energie zu sparen oder er wird den Morgen nicht erleben. Während diesen Zeiten wird er in einen tiefen Schlaf verfallen, den man „Torpor“ nennt.

Der Kolibri verbringt so die ganze Nacht und wärmt sich dann am nächsten Morgen wieder auf um die nächste zuckerhaltige Mahlzeit zu suchen. Während des Torpor verlangsamt sich der gesamte Körper des Kolibris. Sein Herz schlägt langsamer. Sein schneller Metabolismus verbrennt weniger Fette und Zucker. Seine Körpertemperatur fällt. Er kann sogar wie tot aussehen.

Calliope hummingbird in flight

Diese Sternelfe migriert zum Überwintern von Kanada und den Vereinigten Staaten nach Zentralamerika. Bild von Kati Fleming.

Kontinente überqueren

Kolibris verbrennen ständig Energie um ihren schnellen Lebensstil aufrecht zu erhalten, aber nichts verbrennt mehr Energie als ihre jährliche Migration. Um sich darauf vorzubereiten stopfen sie sich so voll, dass sie fast zu fett sind um zu fliegen. Dann fliegen sie los.

Du denkst vielleicht, dass Kolibris nicht schnell fliegen können da sie klein sind, aber einige Arten fliegen tausende von Meilen. Die meisten Arten, die außerhalb der Tropen leben, migrieren zum Überwintern in wärmere Regionen. Kolibris in Äquatornähe migrieren gewöhnlich nicht.


Bilder von Wikimedia Commons. Bild des Fuchskolibris von Sandysphotos2009.

Lesen Sie mehr über: Kolibris

Fuchskolibris
Einige Fuchskolibris fliegen bis zu 2.000 Meilen während ihrer Migrationsphase.

Be Part of
Ask A Biologist

By volunteering, or simply sending us feedback on the site. Scientists, teachers, writers, illustrators, and translators are all important to the program. If you are interested in helping with the website we have a Volunteers page to get the process started.

Donate icon  Contribute

 

Share to Google Classroom