Savanna German

Grasflecken….und einige Bäume

Clumpy grass Spinifex

Die Gräser der Savanne wachsen oft in dichten Büscheln mit dem bloßen Untergrund dazwischen, wie diese hier in Zentralaustralien. Bild von Thomas Schoch.

Die Savanne lässt sich durch ihre Vielfalt an Gräsern charakterisieren. Allerdings sind es nicht üppige Gräser, die sich soweit das Auge reicht erstrecken. Stattdessen wachsen die Gräser oft in dichten Büscheln mit dem bloßen Untergrund und Büschen dazwischen.

Es gibt viele Gräsersorten in der Savanne, wie beispielsweise Rhodesgras, rotes Hafergras und Zitronengras. Das Bermudagras (auch „Hundszahngras“), das viele auf ihrem Rasen pflanzen, kommt ursprünglich aus der afrikanischen Savanne, genauso wie das Elefantengras, das bis zu 10 Fuß (3m) hoch werden kann. Da Regen nur während der Hälfte des Jahres fällt, ist es für Bäume schwer in der Savanne zu wachsen; jedoch ist es nicht ganz unmöglich.

Die Schirmakazie, die sehr hoch wird und in der Baumkrone Blüten bildet, die nur von Giraffen erreicht werden können, sieht man in der gesamten Savanne. Der Baobab Baum wächst auch hier und wird bis zu 25 Fuß hoch und bis zu 1.000 Jahre alt.

Die Dürre überleben

Pflanzen benötigen Regen um zu überleben. Was passiert also, wenn es sechs Monate lang nicht regnet? Nun, die Pflanzen der Savanne haben dafür Schutzstrategien entwickelt. Viele Pflanzen haben Wurzeln, die tief in den Boden wachsen, wo sich das meiste Wasser befindet. Dieser Schutz erlaubt es Pflanzen auch Brände zu überstehen, da die Wurzeln nicht beschädigt werden und die Pflanzen erneut wachsen können nach einem Brand.

Adansonia digitata

Viele Pflanzen, wie dieser Baobab Baum, haben Anpassungen entwickelt, die ihnen dabei helfen die Trockenzeiten zu überleben. Klicke hier um mehr zu erfahren.

Gräser sind so konstruiert, dass sie Dürren überstehen können, weil sie während der Trockenzeit ruhen und sobald der Regen kommt schnell austreiben können. Viele Pflanzen blühen nicht das ganze Jahr über, damit sie Wasser einsparen können.

Einige Pflanzen, wie Bäume, müssen andere Strategien entwickeln um mit langen Dürren zurechtzukommen. Viele Pflanzen entwickeln Wasserspeicherorgane, wie Zwiebeln oder Knollen (eine Stammverdickung, die sich unterirdisch befindet, ähnlich einer Zwiebel). Die Baobab Bäume können Wasser zwischen ihrer Rinde und dem Stamminneren speichern und dieses während der Dürre in kleinen Schlucken trinken. Sie haben auch eine dicke korkige Rinde, die feuerresistent ist und verhindert, dass Wasser verdunstet.

Grasfresser bezwingen

Vachellia drepanolobium

Akazienbäume haben oftmals Dornen um zu verhindern von großen Herbivoren gefressen zu werden. Klicke hier um mehr zu erfahren.

Es gibt mehr als 40 verschiedene Huftiere, die die Pflanzen der Savanne fressen, also müssen die Pflanzen Schutzmechanismen entwickeln, die es ihnen erlauben, die nächste Saison zu überstehen. Einige entwickeln eine dicke Schutzschicht oder Stacheln, die die Grasfresser abschrecken.  Andere besitzen Chemikalien, die dafür sorgen, dass sie schlecht schmecken.

Wenn die Akazie angefressen wird sondern die Blätter einen schlechten Geschmack ab, sodass die Grasfresser nur wenige mundvoll bekommen bevor die Blätter beginnen furchtbar zu schmecken. Dann senden die Bäume ein Signal an die anderen Bäume des Gebiets um sie wissen zu lassen, dass Grasfresser unterwegs sind.

Allerdings hat die Akazie auch noch stärkere Abwehrmechanismen. Sie wird von vier aggressiven Ameisenarten bewacht. Diese Arten leben im Baum und schützen diesen vor Grasfressern indem sie in großen Gruppen heranstürzen und einen Grasfresser stechen, der es wagt sich zu nähern. Mit einem Schutz wie diesem hat der Baum wenig zu fürchten.

Beziehungen in der Savanne

giraffe eating acacia

Grasfresser müssen oft mit den Abwehrmechanismen von Pflanzen zurechtkommen. Die Giraffe benutzt ihre flexible Zunge um zwischen den Dornen Blätter abzuzupfen und die Ameisen, die auf der Akazie leben, scheinen die Giraffe nicht zu stören. Bild von Muhammed Mahdi Karim.

Aufgrund dieser Abwehrmechanismen müssen Grasfresser Anpassungen entwickeln, die es ihnen erlauben die Pflanzen zu fressen. Einige finden einen Weg die schlechten Chemikalien unschädlich zu machen. Andere lernen um die Dornen und die dicken Schutzschichten herum zu fressen. Dies bezeichnet man als Spezialisierungen. Tiere entwickeln bestimmte Fähigkeiten, die es ihnen erlauben eine bestimmte Pflanze zu fressen, anstatt an allen Pflanzen zu grasen.

Diese Spezialisierungen sorgen dafür, dass jedes Gras und jeder Grasfresser sehr wichtig ist für eine Tiergemeinschaft. Wenn ein Gras ausstirbt durch menschliches Einwirken oder das Klima, dann hat ein Grasfresser vielleicht keine Nahrung mehr und stirbt aus. Dann hätte ein Prädator, der sich von diesem bestimmten Grasfresser ernährt auch weniger Nahrung, sodass die ganze Gemeinschaft schließlich betroffen ist. Daher ist jede Pflanze und jedes Tier in der Savanne wichtig für das Bestehen der Savanne.


Bilder von Wikimedia Commons. Schirmakazie von Nevit Dilmen.

Bäumen der Savanne
Schirmakazien gehören zu den charakteristischsten Bäumen der Savanne.

Be Part of
Ask A Biologist

By volunteering, or simply sending us feedback on the site. Scientists, teachers, writers, illustrators, and translators are all important to the program. If you are interested in helping with the website we have a Volunteers page to get the process started.

Donate icon  Contribute

 

Share to Google Classroom