Auf der Suche nach der Savanne
Von: Melinda Weaver
Illustriert von: Brendan Koehler, Sabine Deviche
Übersetzer: Belinda Kahnt

einblenden/ausblenden der Schlagwörter

Äquator: eine imaginäre Line entlang der Erdmitte, die von einer Seite der Erde zur anderen verläuft.

Monsun: ein plötzlicher Gewitterregen, der während heißem Sommerwetter auftritt...mehr dazu

Prädator: ein Lebewesen, das andere Tiere frisst um zu überleben. Beispielsweise überlebt ein Löwe in dem er andere Tiere frisst...mehr dazu

Übergang: ein Zustand oder ein Merkmal von Etwas, das sich ändert.

Vegetation: der Pflanzenbestand, gewöhnlich innerhalb eines bestimmten Gebiets.

Savanna in Isalo National Park

Der Isalo Nationalpark zeigt die typische Savannenlandschaft aus vorwiegend Gräsern und vereinzelten Bäumen. Bild von Antony Stanley.

Wenn du zum ersten Mal eine Savanne betrittst wirst du vermutlich nicht einmal bemerken, dass du eine andere Habitatform betreten hast. Du siehst Grasflächen (einige bis zu 10 Fuß hoch), niedrig wachsende Sträucher und vermutlich einige Bäume, die sehr verstreut stehen, aber das war es dann auch schon.

In den meisten Savannentypen siehst du nur wenige Bäume oder andere hohe Vegetation, die in anderen Biomen dominiert. Und im „Winter“ oder besser gesagt der Trockenzeit, wenn die meisten Pflanzen absterben oder ihre Blätter verlieren, siehst du so gut wie nichts. Allerdings würdest du feststellen, dass das Wetters charakteristisch ist. Den Großteil des Jahres über ist es ziemlich warm. Tatsächlich werden Savannen eher über ihr warmes Wetter als über ihre Vegetation definiert.

Savannen sind Übergangsbiome, nicht wirklich ein Wald aber auch nicht wirklich eine Wüste- irgendwo dazwischen. Dieses Habitat ist das Zuhause vieler Pflanzen- und Tierarten auf der ganzen Welt, und in Afrika beheimatet es das größte Landsäugetier weltweit- den Afrikanischen Elefant. Wenn du jemals eine Fernsehsendung über den Afrikanischen Elefanten gesehen hast, dann kennst du die Savanne vermutlich besser, als du denkst. Mehr als 40 Arten von Huftieren und Raubkatzen sind in der afrikanischen Savanne zuhause. 

Jahreszeiten in der Savanne

Lush savanna

In der Regenzeit sind die Graspflanzen der Savanne dicht und grün. Bild von CT Cooper.

Wenn Savannen nur der Übergang von Wüste zu Wald sind, wie findest du dann heraus was das Habitat einzigartig macht ?! Naja, im Gegensatz zu Grasland, das sehr ähnlich ist, findet man Savannen in tropischen Regionen und lassen sich diese durch ihre speziellen Jahreszeiten definieren. Sie haben aber nicht die klassischen Jahreszeiten wie Sommer oder Winter, die wir in Amerika und Europa kennen.  In Savannen lassen sich Jahreszeiten darüber  definieren wieviel Regen fällt. Daher haben sie auch nur zwei statt vier Jahreszeiten : eine feuchte (Regenzeit) und eine trockene (Trockenzeit). 

Unabhängig davon, wann du die Savanne besuchst, du solltest kurze Hosen und ein T-Shirt einpacken, denn es werden selten weniger als 60° Fahrenheit, F, (15°C), selbst während der Jahreszeit, die man als “Winter“ in der nördlichen Hemisphäre kennt. Den Großteil des Jahres herrschen zwischen 80-100°F (27-37°C) - nicht die Art von Winter, den die meisten von uns kennen. Dies ist die Trockenzeit. Savannen bekommen meist nur wenig Regen ab- ungefähr 4 Zoll (100 mm) – in der Trockenzeit; oft regnet es gar nicht und das über mehrere Monate. Das ist eine lange Zeit die Pflanzen ohne Wasser auskommen müssen, weshalb du dort auch nur wenige Bäume zu sehen bekommst.

Wie auch immer, in der Regenzeit regnet es sehr viel. Der Regen fällt manchmal so schnell und so stark, dass diese Zeit „Monsunzeit“ genannt wird. Während dieser Phase, die ungefähr sechs Monate dauert, können zwischen 20-50 Zoll (500-1200 mm) Regen auf die Savanne niedergehen. Das erlaubt es den Gräsern so dicht und üppig zu wachsen und ein Habitat zu schaffen in dem viele verschiedene Tiere und Vögel leben können.

Auf der Suche nach der Savanne

range map of savannas

Savannen findet man auf allen Kontinenten mit Ausnahme von der Antarktis. Klicke hier um mehr zu erfahren.

Wenn du eine Savanne besuchen wollen würdest, wohin würdest du gehen? Da sie ein wärmeres Klima benötigen, neigen Savannen dazu in Äquatornähe aufzutreten, der den Mittelpunkt zwischen der nördlichen und südlichen Hemisphäre der Erde bildet. Da dieses Gebiet ganzjährlich mehr direktes Sonnenlicht als die nördlichen und südlichen Extreme bekommt, ändern sich die Temperaturen kaum.

Die bekanntesten Savannen sind die in Afrika, da es dort viele Wildtiere gibt über die die Leute etwas lernen wollen, wie Löwen und Elefanten. Nahezu die Hälfte von Afrika ist mit Savannen bedeckt. Doch Savannen kann man auch in Südamerika, Asien und sogar Australien finden. Dennoch ist die Vielfalt an Pflanzen und Tieren  in anderen Regionen durchaus nicht so hoch wie in der afrikanischen Savanne.

In der Savanne überleben

Savanna west Africa Burkina Faso

In vielen Gebieten darf Vieh in der Savanne grasen. Bild von Marco Schmidt.

Da es nicht immer regnet, kommt es in der Savanne häufig zu Bränden und saisonalen Dürren. Daher müssen die Tiere und Pflanzen fähig sein sich an lange Trockenzeiten anzupassen. Tiere tuen dies in dem sie abwandern, aber Pflanzen müssen andere Anpassungen entwickeln, die es ihnen erlauben lange Zeit ohne Wasser zu überleben und der Bedrohung durch Feuer zu entgehen, wie durch die Ausbildung von Wasserspeicherorganen und langen Wurzeln.

Pflanzen und Tiere, die in der Savanne leben, müssen auch lernen mit Menschen zusammenzuleben. Obwohl Tourismus eine große Hilfe für den Erhalt der Savanne war, haben Menschen auch viel Schaden angerichtet. Mit zunehmender Klimaerwärmung fürchten Wissenschaftler, dass die Savannen noch weniger Regen abbekommen und noch mehr Hitze ausgesetzt sind, was die Anzahl von Tieren und Pflanzen, die dies überleben können, reduziert.

Weiterhin bringen viele Farmer ihre Tiere, wie Kühe und Ziegen, in die Savanne um die dortigen Pflanzen abzugrasen. Dies kann zu Überweidung führen. Mit immer geringerer Vegetation können sich die Savannen schnell zu Wüsten entwickeln, die neue Herausforderungen für die dort lebenden Tiere und Pflanzen darstellen.


Bilder via Wikimedia Commons. Bild vom Sonnenaufgang von Daniel Zaas.

View Citation

You may need to edit author's name to meet the style formats, which are in most cases "Last name, First name."

Bibliographic details:

  • Article: Auf der Suche nach der Savanne
  • Author(s): Melinda Weaver
  • Translator(s): Belinda Kahnt
  • Publisher: Arizona State University School of Life Sciences Ask A Biologist
  • Site name: ASU - Ask A Biologist
  • Date published: November 20, 2018
  • Date accessed: December 18, 2018
  • Link: https://askabiologist.asu.edu/explore/der-savanne

APA Style

Melinda Weaver. (2018, November 20). Auf der Suche nach der Savanne, (Belinda Kahnt, Trans.). ASU - Ask A Biologist. Retrieved December 18, 2018 from https://askabiologist.asu.edu/explore/der-savanne

American Psychological Association. For more info, see http://owl.english.purdue.edu/owl/resource/560/10/

Chicago Manual of Style

Melinda Weaver. "Auf der Suche nach der Savanne", Translated by Belinda Kahnt. ASU - Ask A Biologist. 20 November, 2018. https://askabiologist.asu.edu/explore/der-savanne

MLA 2017 Style

Melinda Weaver. "Auf der Suche nach der Savanne", Trans. Belinda Kahnt. ASU - Ask A Biologist. 20 Nov 2018. ASU - Ask A Biologist, Web. 18 Dec 2018. https://askabiologist.asu.edu/explore/der-savanne

Modern Language Association, 7th Ed. For more info, see http://owl.english.purdue.edu/owl/resource/747/08/
acacia tree at sunset
Die Serengeti von Afrika ist eine der bekanntesten Savannen der Welt.
English version:

Be Part of
Ask A Biologist

By volunteering, or simply sending us feedback on the site. Scientists, teachers, writers, illustrators, and translators are all important to the program. If you are interested in helping with the website we have a Volunteers page to get the process started.

Donate icon  Contribute

Share this page:

 

Share to Google Classroom